Musischer Ansatz

Die musische Erziehung verstehen wir als ganzheitlichen Prozess. Das Erlangen von Musikalität steht dabei nicht im Mittelpunkt. Musik ist für uns eine Sprache, die mit allen Sinnen erlebbar und so facettenreich in ihrer Ausdrucksform ist. Mit ganzheitlichem Ansatz integrieren wir die Musik in unseren Alltag. Über das Singen hinaus, rhythmisieren und strukturieren wir unseren Tag mit musikalischen Elementen, wie Singspiele, Tischlieder, Aufräummusik, Entspannungsmusik, akustischen Signalen und begleiten pflegerische Abläufe (z.B. Windeln wechseln) musikalisch. In unseren Kreisen gehen wir spielerisch auf musikalische Grundlagen ein wie Rhythmusempfinden, Lautstärken, Körper als Instrument, Einführung in die orffschen Instrumente etc. Dies vertiefen wir in unserem wöchentlichen Rhythmik Angebot. Rhythmik verbindet die Musik mit Bewegung und Sprache. (siehe Angebote) Mit unseren ältesten Kindern tauchen wir in die musikalische Früherziehung ein. Über musikalische Mittel, wie Tempi, Dynamik, Tonhöhen etc. hinaus, lernen sie hier die ersten Grundlagen der Notation spielerisch kennen und anzuwenden. Wichtiger Bestandteil dabei ist die Motivation des Kindes. Als Pädagogen verstehen wir uns als Begleiter und gehen mit ihnen so lange den Weg des Erlernens und Erforschens, wie es das Kind von sich aus uns vorgibt und wünscht.
Wir möchten Musik für die Kinder über den ganzen Kindergartentag präsent halten. Daher sind unterschiedlichste Musikinstrumente fester Bestandteil unseres Materials und stehen den Kindern frei zur Verfügung. Wir Pädagogen treten in die Vorbildfunktion, indem wir Lieder und Singspiele instrumental begleiten bzw. Instrumente einbauen oder im Tagesgeschehen mit den Instrumenten (auch der Stimme) improvisieren. Dabei ist uns nicht die Vermittlung von Perfektion wichtig, sondern der kreative, natürliche Umgang mit Musik und vor allem der Spaß daran.
Wir sind motiviert, musikalische Elemente in den Kindergartentag zu integrieren und Musik mit anderen Bildungsbereichen intensiver zu verbinden sowie die Musik zur Vertiefung des Inklusionsansatzes zu nutzen. Für die Umsetzung nutzen wir das BBP, Fortbildungen und den Austausch untereinander. Zudem möchten wir gern die Unterstützung der Eltern nutzen. Mit ihrer Mitwirkung haben wir die Möglichkeit mehr über Musik aus anderen Kulturen zu erfahren bzw. zu erleben. Musikbetonte Hobbys und Berufe der Eltern, wie z.B. ein Instrument spielen, tanzen, etc. bereichern unseren Kindergarten ebenfalls, wenn sie mit unseren Kindern geteilt werden.